Connect with us

museek

My Body Sings Electric: Für Fans von Fall Out Boy und Walk The Moon

My Body Sings Electric Band
Quelle Pressefoto: Band

Alternative

My Body Sings Electric: Für Fans von Fall Out Boy und Walk The Moon

Die aus Denver stammende Band My Body Sings Electric gibt es bereits seit 2007. Manche mögen ihre Musik im Indie oder Alternative verorten, wiederum Andere dem Pop zuschreiben. Ich gehe mal soweit und behaupte My Body Sings Electric klingt phasenweise wie eine funkig peppige Version von Fall Out Boy oder Walk The Moon. Aber ganz egal in welche Schublade man die Band nun stecken möchte, ihnen zuzuhören macht einfach Spaß.

Die fünf Bandmitglieder Brandon Whalen, Nick Crawford, Jeff Fedel, Jason Bower und Ben Scarboro haben ihre Musik mit allerhand tanzbarer Melodien ausgestattet, die vor frischen Beats und energiegeladenem Instrumental-Einsatz nur so strotzt. Als Einflüsse für ihre Musik geben My Body Sings Electric auf ihrer Facebook-Seite „lange Nächte mit alten Freunden“ an. Fast möchte man auch ein alter Freund der Band sein und mit ihnen und ihrer Musik um die Häuser ziehen.

2011 veröffentlichten My Body Sings Electric ein vielbeachtetes Debüt-Album namens „Chainging Color“, das sie u.a. bei einem Auftritt im bekannten Red Rocks Amphitheater präsentierten, in dem schon Bands wie Incubus, U2, Mumford & Sons, Disturbed uvm. aufgetreten sind. 2014 folgte schließlich mit „Part1: The Night Ends“ der zweite Streich der Band aus Denver.

My Body Sings Electric sind eigentlich ein weiterer Beweis dafür, dass richtig gute Musik eigentlich so gut wie gar nicht im Radio zu hören ist. Da kann man sich noch so oft aufregen, ändern wird sich das wohl so schnell nicht. Ich bin froh die Band für mich entdeckt zu haben und empfehle euch unbedingt ein Ohr zu riskieren!

My Body Sings Electric im Internet: Webseite | Facebook | YouTube | Soundcloud

Sag deine Meinung

Sag deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuell meistgeklickt

museek Interviews

museek auf Facebook

To Top