Connect with us
Don't kill the octopus band
Quelle Pressefoto: Band

Artists & Bands

Don’t Kill The Octopus: Garagenrock mit Indie-Einflüssen

Charmant und aller Ehren wert: Don’t Kill The Octopus bezeichnen sich selbst als einen Versuch, die Menschheit zu retten – Die Gefahr, schlechten musikalischen Einflüssen ausgesetzt zu sein, lauert heute an jeder Ecke und in jedem Radio.

Don’t Kill The Octopus ist eine Indie-Garagerock-Band aus Hamburg, bestehend aus Lea K. (Bass & Vocals), Leif von K. (Drums) und Daniel von H. (Guitar & Vocals). Die Drei fanden Anfang 2015 zusammen und brachten Ende 2016 bereits ihr Debütalbum „COME ON“ heraus. Zu dem außergewöhnlichen Namen kam die Band auf einer Halloweenparty. Leif trug ein Oktopuskostüm und Daniel ein Fischerkostüm. Als dieser mit seiner Harpune auf Leif losging, schrie Lea: Don’t Kill The Octopus! So einfach entsteht ein Bandname.

Die Kollegen von noisiv.de schreiben über Don’t Kill The Octopus:
„Das Trio spielt geradlinigen, schnörkellosen Garage-Rock mit Indie-Touch und hat ordentlich vorgelegt. Musik, bei der die Crowd schon vor dem Main-Act anfängt zu tanzen, ist gute Musik und überhaupt: Eine Band mit einem solchen Namen kann einfach nicht mies sein. Dynamisch, hungrig, sympathisch – Adjektive, die wunderbar zur Band passen.“

Lena von zeilenzunder.de brachte es schon 2017 auf den Punkt:
„Der Sound von Don’t Kill The Octopus ist in meinen Ohren perfekt für eine abgefuckte Konzertnacht. Man kann springen, man kann wippen, man kann pogen oder einfach nur betrunken in der Ecke chillen. Die Musik geht immer. Schnörkelloser Rock, zweistimmiger Gesang und verzerrte Gitarren machen den Garagenrock alle Ehre.“

Ende September veröffentlichten Don’t Kill The Octopus den Song „No Time“. In der zweiten Auskopplung des kommenden Albums „Stick Together“ geht es laut Aussage der Band um das Gefühl, das viele von uns überkommt, wenn sie neben der ganzen Arbeit nicht viel Zeit für die wichtigen Dinge im Leben haben. Das ist frustrierend! Es wird heutzutage immer schwieriger bei dem Lebensstandard, den sich viele leisten, einfach mal eine Pause einzulegen: „There is no time, no time to stop“. Es muss ständig weitergehen, nebenbei kurz essen und direkt voll weiter. Wie ist es, mal allein zu sein und nichts zu tun? Keine Ahnung! Immer wieder der Blick auf die Uhr, kein Stillstand. Weiter Weiter! Don’t Kill The Octopus appellieren z.B. mit: „Oh i won’t hesitate no more“ an die Lay-Back-Mentalität, die in jedem von uns steckt und fordern dazu auf, mal ein bisschen kürzer zu treten.

Aus diesem Grund wird im Video zu „NO TIME“ auch sämtlicher Alltagsschrott in einen Mixer gesteckt und verpulvert. Soll heißen: Es gibt doch so viel Wichtigeres als ständig erreichbar zu sein und mehr verdienen zu müssen als der Nebenmann, also chillt doch mal und hört Euch diesen Song an!

Wirklich vielversprechend was Don’t Kill The Octopus bisher an musikalischem Output präsentiert haben. Man darf auf ihr zweites Album gespannt sein. Dessen Vorboten hören sich jedenfalls großartig an. Unbedingt am Ball bleiben und DKTO weiter im Auge und Ohr behalten!

Don’t Kill The Octopus im Internet: Facebook | Instagram | YouTube

Autor

Immer auf der Suche nach guter Musik, regelmäßig auf Konzerten und Festivals unterwegs, meist gut gelaunt und immer ein Lied auf den Lippen oder im Kopf. Schreibt mir gerne eine Mail. Freue mich über Lob, Kritik und viel neue Musik.

Kommentieren

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

museek Bericht zum Southside 2018 museek Bericht zum Southside 2018

Hurricane & Southside 2020: Bandwelle Nr. 1 mit 26 Acts

Konzerte & Festivals

AliA Band Japan AliA Band Japan

AliA: Spannende J-Pop / J-Rock Neuentdeckung

Artists & Bands

Rock im Park 2020 Bands Rock am Ring 2020 Bands Rock im Park 2020 Bands Rock am Ring 2020 Bands

Rock im Park / Rock am Ring 2020: Die 1. Bandwelle ist da

Konzerte & Festivals

Kettcar Palo Alto EP 2019 Kettcar Palo Alto EP 2019

Kettcar: Live-Album, Tour 2020 & Bandpause

Indie

Anzeige
Connect