Connect with us

museek

„Universumsprengend!“ – Interview mit Sportfreunde Stiller

Sportfreunde Stiller Band Interview
Foto: Nina Stiller / Universal Music

Interviews

„Universumsprengend!“ – Interview mit Sportfreunde Stiller

Seit 1996 machen Sportfreunde Stiller gemeinsame Sache. Bevor am 07.10. das neue und bisher siebte Album „Sturm & Stille“ der Sportfreunde Stiller erscheint, nahm sich Schlagzeuger Florian „Flo“ Weber ein paar Minuten Zeit, um uns ein paar Fragen über die neue Platte und die kommende Tour zu beantworten.

museek: Vielen Dank, dass du dir Zeit für die Beantwortung meiner Fragen nehmt. Wo erwische ich dich gerade bzw. wohin zieht man sich zurück, wenn man einen Interview-Fragebogen beantworten soll?

Flo (Sportfreunde Stiller): Ich sitze gerade im Wohnzimmer, mache Email-Arbeit und halte Ausschau nach einem portablen, kleinem Schlagzeug. Dann kam diese Anfrage. Ich lege gleich los!

Ihr wart im Sommer auf so einigen Festivals unterwegs. Wie unterscheidet sich eure Vorbereitung für Festival-Shows von der für eure eigenen Konzerte bzw. eurer eigenen Tour?

Im Grunde überhaupt nicht. Es ist auch egal ob viele tausende Zuschauer erwartet werden oder ein heißer, kleiner Clubgig ansteht. Die musikalische Vorbereitung ist die gleiche, werden ja annähernd die gleichen Lieder gespielt. Das Bühnenbild ändert sich natürlich und die Organisationen und Vorbereitungen für die Shows mit Licht, Ton, Kulisse ist natürlich unterschiedlich aufwendig.

Habt ihr im Festival-Sommer 2016 neue Bands und/oder Musiker für euch entdeckt oder hattet ihr gar nicht die Zeit, euch auch einfach mal als Besucher vor die Bühne zu stellen?

Wir haben schon Bands gesehen und haben verschiedene Auftritte genossen. Zum Beispiel: Razz, Skero, Wolfmother, Bosse, Blumentopf, Sick of it all, Wanda, Annenmaykantereit und viele mehr. Manchmal wurde sogar leicht getanzt und für den eigenen Auftritt angeschwitzt.

„Sturm & Stille“ erscheint am 07. Oktober. Hört ihr zur Vorbereitung auf ein neues Album eigentlich nochmal eure alten Sachen an um nicht Gefahr zu laufen euch selbst in irgendeiner Art und Weise zu wiederholen? Oder anders gefragt: Beobachtet ihr die aktuellen Entwicklungen in der Musikszene um mit eurer Musik „am Puls der Zeit“ zu bleiben?

Wir haben einen guten Überblick über unser bisheriges Schaffen. Allerdings ist das Reflektieren sehr wichtig. Nach vielen Jahren und vielen Liedern auch gar nicht so leicht, sich nicht zu wiederholen. Wobei es Themen gibt, die man ja aus verschiedenen Perspektiven betrachtet oder mit neuen Wörtern umschreiben kann. Die Liebe zum Beispiel ist ja ein unerschöpfliches Gefühl. Und wir spielen grundsätzlich nur Sachen, die uns selbst sehr aus dem Herzen sprechen. Ob das nun am Puls der Zeit ist oder Vintage is uns Wurst.

Wenn ihr zum ersten Mal für ein neues Album zusammenkommt, hat dann jeder schon ausgearbeitete Instrumental-Parts und Texte parat oder entsteht das bei euch alles erst durch die gemeinsame Arbeit?

Mittlerweile sind die meisten Parts sehr gut ausgearbeitet. Dennoch braucht es die gemeinsamen Proben zum feilen, zum emotionalisieren, zur Kernerkennung. Manchmal verwirft man den Text und die Musik bleibt, manchmal umgekehrt. Das muss man aber zu dritt herausfinden. Ist spannend!

Hat man nach 20 gemeinsamen Jahren als Band nicht auch mal einen kreativen Durchhänger? Immerhin könnte man meinen, dass man nach 6 Alben schon so ziemlich jeden Gemütszustand und jedes Thema in irgendeiner Art und Weise „abgearbeitet“ hat. Wie leicht oder wie schwer waren also die Arbeiten für das siebte Album „Sturm & Stille“?

Kreative Pausen sind sehr wichtig und werden von uns immer genützt. Entweder um seine Seele baumeln zu lassen oder um sich neue inspirieren zu lassen. Thematisch gibts immer Neuland oder aktuelle politische Begebenheiten, die sich logischerweise stets ändern. Aber wie schon erwähnt, ein oft behandeltes Thema wird immer schwieriger zu durchleuchten. Aber wenn die Ruhephasen gut gesetzt sind, dann klappt das meist auch wieder ganz gut.

Kleine Scherzfrage: Viele Bands sprechen bei ihren Neuveröffentlichungen davon, dass dies das beste Album wäre, das sie je gemacht haben. Auf einer Skala von „Die Frisur von Björn Borg“ bis „Hurra, wir fliegen“, wo würdet ihr „Sturm & Stille“ einordnen?

Top Notch! Best of! Universumsprengend! Noch nie dagewesene Klangwelt! 12 von 10 Punkten! Wie ist uns das nur gelungen – wir wissen es selbst nicht. Aber wartet mal das nächste oder übernächste Album ab. Dann….Boooom!

Wieviel Platz räumt ihr den neuen Songs auf der anstehenden Tour in der Setlist ein? In gewisser Weise muss es doch einen Zwiespalt geben zwischen dem neuen Material, das man live präsentieren will und den „alten“ Gassenhauern, die jeder Fan bei einem Konzert von euch erwartet.

Wir werden zu Beginn der Tour sehr viele neue Lieder spielen. Im Laufe der Konzerte werden sich Lieder herauskristallisieren, die uns oder dem Publikum mehr Spaß machen bzw. weniger gut ankommen. Die alten Renner dürfen natürlich nie fehlen und so entsteht nach einem Abtasten eine für uns immer tolle und zufriedenstellende Setliste.

Gibt es Songs, die ihr eigentlich selbst nicht mehr hören könnt, die dann aber trotzdem immer wieder in der Setlist auftauchen (müssen)?

Es gibt Songs, die auftauchen müssen. Hören können wir jeden Song noch, sogar „Telemark“ – den alten B-Seiten-Funaki.

Habt ihr mal darüber nachgedacht, spezielle Album-Shows zu spielen? Also 7 Konzerte an 7 Tagen mit jeweils einem kompletten Album?

Gute Idee. Danke. Hay, moment mal. Die Idee is von uns selbst und wurde schon lange angedacht. Klar machen wir das mal…Wann auch immer.

Wenn ihr mal zurückblickt, wie unterscheiden sich eure Konzerte von früher mit denen von heute? Hat sich für hier etwas Grundelegendes geändert, außer dass alles drumherum ein wenig größer geworden ist?

Ja, es hat sich schon etwas geändert. Das Publikum setzt sich mittlerweile aus fast drei Generationen zusammen. Die wilden Bewegungen im Moshpit werden langsamer und gemächlicher. Es ist mittlerweile eher ein schwebender Rauschzustand als ein fetzender Urknall. So etwas will ich aber Entwicklung nennen.

Was darf man als Fan von euren Konzerten im Herbst/Winter erwarten?

Sturm und Stille! Fetz und Fetisch! Gassenhauer und Bass gegen Mauer! Alt und Neu, aber immer uns treu!

Wie geht es für euch nach dem Album und der kommenden Tour weiter? Erstmal Urlaub oder gibt es schon fortgeschrittene Pläne für 2017?

Wir Sportfreunde denken mal bis in den Sommer nächsten Jahres. Wenn noch Kraft und Lust da ist – beim Publikum, spielen wir noch weitere Konzerte. Ansonsten kommt wieder die oben schon berühmt gemachte Kreativpause. Hier kommen vielleicht dann mal andere Projekte zum tragen. Vielleicht wollen Bücher geschrieben oder Schauspielkarrieren gestartet werden. Hollywood hat mal bei uns angefragt, sie brauchen drei Leichen. Allerdings sportliche, die noch absolut in Shape sind. Und musizieren können. Quasi die Monaco Franzes of Dead. Das könnte was für uns sein.

Liebe Grüße und Servus, Flo

 

 

1 Comment

1 Comment

  1. Mara

    Okt 10, 2016 at 16:01

    Tolles Interview mit interessanten Fragen! Ich bin Sportfreunde Stiller Fan und begeistert vom neuen Album.

Sag deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuell meistgeklickt

museek Interviews

museek auf Facebook

To Top