Connect
To Top

Twenty One Pilots bringen die Tonhalle zum Beben

Es hätte ein gewöhnlicher Donnerstag Abend in München sein können. Hätte, wären nicht Twenty One Pilots in der Stadt gewesen. Schon weit vor dem Konzert bildete sich eine lange Schlange vor der ausverkaufen Tonhalle. Alle warteten nur darauf, Tyler Joseph und Josh Dun live zu erleben.

Musikalisch eröffnet wird der Abend von einem Electro/House-DJ, der jedoch seltsam deplatziert wirkt. Anstatt als echter Stimmungsmacher zu agieren entlockt dieser den Fans höchstens bei der Nennung des Hauptacts echte Emotionen. Seine Mashups dienen eher als Hintergrundmusik während der Wartezeit auf die Twenty One Pilots und lassen den Großteil des Publikums eher kalt. Lediglich die Fans in den ersten Reihen zeigen sich früh am Abend schon in Feierlaune.

Als dann endlich Twenty One Pilots die Bühne betreten, lösen sie wahre Jubelstürme und Kreischanfälle aus. Die Fans fressen der derzeit stark (und zurecht) gehypten Band einfach aus der Hand. Aus vollen Kehlen singt das Publikum textsicher Song um Song mit und zeigt sich tanzfreudig. Nicht nur die Lieder des aktuellen Albums „Blurryface“ werden dargeboten und abgefeiert, auch die älteren Stücke werden vielumjubelt ins Programm eingebunden. Es ist beeindruckend, welche Energie zwei Musiker auf der Bühne freisetzen können. Bei sich und beim Publikum. Die LED-Wand und das Lichtkonzept ergänzen das ganze zu einem Konzert, dass durch seine improvisiert wirkende Choreografie an diesem Abend zu einem Gesamtkunstwerk wird. Man meint fast, die Tonhalle würde Beben, wenn hunderte Anhänger der Band ausgelassen singen, tanzen und hüpfen. Die lange Wartezeit vor der Halle und an der Garderobe hat sich mehr als gelohnt und es gibt wohl niemanden, der nach dem Konzert von Twenty One Pilots nicht schwärmend aus der Halle strömt.

Wie hat’s euch gefallen? Schreibt eure Meinung gern unten in die Kommentare.

Twenty One Pilots Setlist München:
Heavydirtysoul, Stressed Out, Guns for Hands, Migraine, Polarize, House of Gold (Intro), We don’t believe what’s on TV, The Judge, Lane Boy, The Pantaloon, Semi-Automatic (Chorus), Forest (Chorus), Screen (Chorus), Ode to Sleep (Chorus + Verse 1), Screen (Bridge), Doubt, Holding on to You (Piano Outro), Ride, The Run and Go, Tear in my Heart, Car Radio, Goner, Trees

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Konzerte & Festivals