Connect with us

museek

Sløtface – Neuer Stern am Gitarrenhimmel

Slotface Band Norwegen
Quelle Pressefoto: Propeller Music GmbH

Artists & Bands

Sløtface – Neuer Stern am Gitarrenhimmel

Die aus Starvanger in Norwegen stammende Pop-Rock-Band Sløtface besteht aus den vier Mitgliedern Haley Shea (Gesang), Lasse Lokøy (Bass), Halvard Skeie Wiencke und (Schlagzeug) und Tor-Arne Vikingstad (Gitarre). Schon seit 2012 macht die Band gemeinsam Musik doch erst 2014 erblickte die erste Single „Angst“ das Licht der Welt. Damals nannte sich die Band übrigens noch Slutface. Dieser Name wurde jedoch kurze Zeit später in Sløtface geändert, um mit der neuen Schreibweise einer Zensur in den sozialen Medien zu entgehen.

Sløtface ist eine Band, die beabsichtigt, an Normen zu rütteln. Frontfrau Haley schreibt über Apathie und die Art, wie Jugendliche handeln sollten und hat dabei immer den femininen Blick auf die ganze Sache. Dabei versucht sie in den Sløtface-Songs jeweils einen weiblichen Charakter zu porträtieren, der ganz anders ist, als Frauen heutzutage oft in der Popkultur dargestellt werden. Den typischen Herzschmerz-Trennsungs-Song sucht man daher auch bei der norwegischen Band vergeblich. Stattdessen präsentieren sich die Songs von Sløtface mal poppig, mal rockig und immer garniert mit einer ordentlichen Portion Punk-Attitüde.

Musikalisch sind Sløtface nicht nur roh und verführerisch hart: Sie beweisen auch Haltung. So demonstrierte die Band bspw. im Video zu ihrem Song „Spong State“ offen gegen den Fjord-Bergbau.

Da in ihrer Heimat Norwegen vor allem Metal und Hardcore-Rock Bands wie Dimmu Borgir, Immortal oder Kvelertak sehr populär sind ist es nicht verwunderlich, dass Sløtface international erfolgreicher sind, als in ihrer Heimat. In Großbritannien zum Beispiel zeigte man sich bereits begeistert vom Sound der Norweger. Erschwert wird der nationale Durchbruch natürlich auch dadurch, dass in den lokalen Radiostationen elektronische Klänge dominieren. Ganz davon abgesehen, dass wohl kaum ein großer Radiosender eine Band namens Sløtface in seinem Programm erwähnen würde.

Dabei sind Songs wie „Take Me Dancing“, die direkt ins Ohr gehen und dort jede Menge Spaß verbreiten, durchaus auch massenkompatibel. Es ist einer jener Songs, die man den ganzen Sommer singen will. Was vor allem am hochmelodiösen, aber dennoch roughen Gitarrensound liegt. Gute-Laune-Punkrock der edelsten Sorte!

Am 18. November 2016 veröfentlichen Sløtface eine neue EP namens „Empire Records“. Einen ersten Eindruck vermittelt das melancholische „Bright Lights“, das den Sound der Norweger deutlich gereifter zeigt, jedoch ohne dabei den charakteristischen Pop-Punk-Glanz zu verlieren, mit einer Bassline, die den Bogen zu 90er Alternative-Bands wie z.B. den Pixies spannt.

Sløtface werden in Kenner-Kreisen schon eine ganze Weile als neuer Stern am Gitarrenhimmel gehandelt. Mit viel Charme und schier grenzenloser Energie haben die vier Norweger viele Kritiker zum Jubeln gebracht. Für 2017 haben Sløtface den Release ihres ersten Albums angekündigt. Ebenfalls bereits in Planung ist eine Tour in Deutschland. Am 08. Oktober spielt die Band für läppische 6 Euro zzgl. Gebühren ein Konzert in Berlin (Rosi’s, Karrera Klub), das man nicht verpassen sollte – Sløtface könnten noch ganz groß werden!

 

Sløtface im Internet: Facebook | Twitter | Soundcloud

Sag deine Meinung

Sag deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuell meistgeklickt

museek Interviews

museek auf Facebook

To Top