Connect with us

museek

Luke Friend berührt, macht fröhlich und stimmt melancholisch

Luke Friend Pressefoto 2016
Foto: Volker Neumüller / Quelle: Benameur Promotion

Artists & Bands

Luke Friend berührt, macht fröhlich und stimmt melancholisch

Luke Friend aus Leeds/Teignmouth in England nicht zu kennen, ist trotz seiner inzwischen über 300.000 Facebook-Fans keine Schande. Der 20-jährige Sänger, der in den Genres Folk/Indie/Soft Rock zu Hause ist, wird sicher in naher Zukunft auch in Deutschland von sich reden machen. Warum das so ist? Luke Friend ist der Interpret des Songs „Take on the World“, dem Titelsong zum Christian Film „Antonio, ihm schmeckt’s nicht“ mit Christian Ulmen und Mina Tander, der am 18.08. in den deutschen Kinos anläuft.

„Take on the World“ handelt davon, dass wir jung genug sind, um die Welt zu erobern. Davon, dass es doch total egal ist, wo wir herkommen oder wo wir gerade sind, wenn wir Bock aufs Leben haben und die richtigen Freunde am Start sind.

Luke Friend bei der Film-Premiere in MünchenDer Stern des jungen Sängers scheint erst noch so richtig aufzugehen. Dabei ist er gerade in Großbritanien schon lange kein Unbekannter mehr. Der Singer/Songwriter aus Leeds – Markenzeichen: ansteckendes Lachen und Rastalocken – hat in England bereits ausverkaufte Tourneen gespielt und stand zusammen mit Ellie Goulding auf der Bühne. Außerdem geht Luke Friend in Deutschland und Österreich mit Silbermond auf Tour. Im Rahmen der Film-Premiere von „Antonio, ihm schmeckt’s nicht“ in München konnten wir uns bereits ein Bild von den ausgezeichneten Live-Qualitäten des Sängers machen.

Begonnen hat für Luke Friend alles in Fußgängerzonen, wo er als Straßenmusiker die Leute für sich begeistern konnte. Seine Stimme berührt, macht fröhlich, stimmt melancholisch. Seine Augen strahlen, seine Dreadlocks tanzen zum Rhythmus. Und seine Songs sind brillant.

Was in der Fußgängerzone begann, findet fortan auch online seine mehr als erfolgreiche Fortsetzung. Wie heutzutage so gut wie jeder Musiker macht sich Luke Friend die Vorzüge des World Wide Web zu eigen.

Um seine Songs in die Welt zu posten, nutzt er intensiv YouTube. Sein eigener Kanal wird zum beliebten Medium für seine Fans. Er stellt Clips von der Straße ins Netz, spielt eigene Songs, covert Lieder von Künstlern, die ihn beeinflusst haben: Jake Bugg und Ben Howard, The Kooks und Mumford & Sons, R.E.M. und Pearl Jam.

Das Jahr 2013 wird Luke Friend nie vergessen. 17 war er damals. Und plötzlich stand seine Welt Kopf. Weil genau das passierte, was er sich erträumt hatte: Die Briten konnten gar nicht genug von seiner Stimme und seinen Songs bekommen. Im Frühjahr 2013 gewann er den Nachwuchswettbewerb „TeenStar“. Das alleine wäre super, aber es geht ja noch weiter: Er nimmt an der Casting-Show The X-Factor teil. Sein Weg führt ins bis ins Finale, am Ende wird der Dritter. In der Show interpretiert Luke Friend unter anderen den Song „Kiss From A Rose“ von Seal. Dieser ist so begeistert, dass er darauf besteht, Luke Friend persönlich zu coachen. Dann steht er zusammen mit Superstar Ellie Goulding auf der Bühne und singt ihren Hit „Anything Could Happen“.

Doch sein persönlicher Höhepunkt folgt erst noch: Luke Friend spielt in England eine Tour als Headliner. Viele Läden sind ausverkauft, unter anderem der Kult-Club „Borderline“ im Londoner Vergnügungsviertel Soho.

Bereits 2013 erschien die mit sechs Songs bestückte EP „Luke Friend Live Ont‘ Sofa“, auf der neben neben zwei Cover-Songs auch vier eigene Stücke vertreten sind. Sein Debüt-Album ist ebenfalls bereits im Kasten und dürfte noch 2016 veröffentlicht werden.

Mit gerade mal 20 Jahren hat Luke Friend also schon jede Menge Geschichten zu erzählen. Wir sind uns jedenfalls ziemlich sicher, dass seine Geschichte noch lange nicht zu Ende erzählt ist. Garantiert werden noch viele neue Kapitel dazukommen.

2 Comments

2 Comments

  1. Sharon Goodridge

    Aug 11, 2016 at 18:37

    Hello is it possible to have this article translated into English?

    • Chris

      Aug 11, 2016 at 18:51

      Hi Sharon!
      I will try to send you a translation via mail until tomorrow afternoon.
      Best, Chris

Sag deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuell meistgeklickt

museek Interviews

museek auf Facebook

To Top