Connect with us

museek

Gin Wigmore unter Strom – Konzertbericht aus München

Gin Wigmore Blood to Bone Tour 2015 München

Konzerte & Festivals

Gin Wigmore unter Strom – Konzertbericht aus München

Die Neuseeländerin Gin Wigmore war anlässlich ihrer Blood to Bone Tour 2015 im Münchner Strom zu Gast. Ich muss gestehen es war einer dieser Konzertabende, von denen man eigentlich keine Erwartungen hat und sich einfach mal überraschen lässt, was einen da so erwartet. Zumal ich von Gin Wigmore bis vor einer Woche noch nicht einmal etwas gehört hatte. Es wurde ein Abend, der mich wirklich sehr positiv überrascht hat und der der jungen Sängerin einen neuen Fan beschert hat. Danke Katharina!

Eröffnet wurde der Abend von Mike Dignam, einem sympathischen Singer-Songwriter aus Großbritannien, der Gin Wigmore auf ihrer Tour durch das Vereinigte Königreich und Deutschland als Support-Act begleitete. Diese Rolle füllte Mike Dignam perfekt aus. Nur mit seiner Gitarre in der Hand unterhielt er die ca. 150 Besucher des Konzerts blendend und die Stimmung war bereits zu einem recht frühen Zeitpunkt sehr, sehr gut.

Gegen 22:15 Uhr betrat Gin Wigmore unter lautem Jubel die Bühne im Strom. Wenn ich jemandem Gin Wigmore beschreiben müsste, der sie nicht kennt, dann wohl am ehesten so: Optisch eine Art böse Zwillingsschwester der jungen Britney Spears mit tätowiertem Oberarm, stimmlich irgendwo zwischen Beth Dito von Gossip und Adele, wobei in ihrer Stimme und ihren Songs oft ein Hauch von „Skyfall“ mitschwingt.

Bei ihrem letzten Konzert der Blood to Bone Tour hatten die Sängerin und ihre vierköpfige Band sichtlich gute Laune und diese übertrug sich auch auf das Publikum. Gin Wigmore hüpfte und wirbelte über die Bühne und das Publikum in München dankte es ihr mit frenetischem Applaus. Das Konzert an sich war ein bunter Queerschnitt aus den drei bisher erschienenen Alben der Neuseeländerin, die ihre Stimme so perfekt einsetzte, dass man stellenweise Gänsehaut hätte bekommen können. Als sie sich schließlich zum Ende des regulären Sets dann auch noch eine Gitarre schnappt und munter drauflos rockt, ist die Stimmung am kochen. Nach einer Zugabe von drei Songs endet das Konzert von Gin Wigmore nach aus unserer Sicht viel zu kurzen 75 Minuten. Dieser Sängerin und dieser Stimme hätte man gerne noch viel länger zugesehen und zugehört.

Nach dem Konzert nahm sich Gin Wigmore noch viel Zeit für einen Plausch mit ihren Fans, stand für Selfies zur Verfügung und schrieb fleißig Autogramme. Dabei ließen wir auch unsere beiden „Blood to Bone“ Alben signieren, die ihr noch bis zum 16.10.2015, 12:00 Uhr gewinnen könnt. Dafür schreibt einfach eine Mail an chris[at]museek.de und mit ein bisschen Glück gehört euch schon bald eine der signierten CD’s.

Wie hat euch das Konzert gefallen? Schreibt gerne eure Meinung am Ende der Seite in die Kommentare.

Gin Wigmore, Setlist vom 14.10.2015:
New Rush, Kill of the Night, Black Parade, Hey Ho, Nothing to no one, If only, 24, Don’t stop, Devil in me, Black Sheep, One last look, Written in the water, Man like that, Sweet Hell, I will love you

Bilder vom Gin Wigmore Konzert in München (zum Vergrößern auf das jeweilige Bild klicken)

[Best_Wordpress_Gallery id=“5″ gal_title=“Gin Wigmore live Strom München 2015″]

Sag deine Meinung

Sag deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuell meistgeklickt

museek Interviews

museek auf Facebook

To Top