Connect with us

museek

Birds of Tokyo – Bittersüßer Alternative Rock / Pop von Down Under

Birds of Tokyo Band

Alternative

Birds of Tokyo – Bittersüßer Alternative Rock / Pop von Down Under

Die aus Perth stammende Band Birds of Tokyo hat mit ihrem eindringlichen und bittersüßen Rocksound bereits den Nerv der australischen Kritiker und Musikfans getroffen.

Die Band wurde bereits 2004 gegründet und veröffentlichte schon ein Jahr später erste Aufnahmen. Ihre Debütsingle „Stay“ verschaffte ihnen gleich erste Aufmerksamkeit und wurde als Rocksong des Jahres mit dem WAMi-Award der westaustralischen Musikindustrie ausgezeichnet. Auch das 2007 erschienene Debütalbum „One Day“ erhielt Auszeichnungen, blieb aber ein lokaler Erfolg. Mit dem bereits ein Jahr später veröffentlichten Nachfolgealbum „Universes“ schafften Birds of Tokyo dann den Australien-weiten Durchbruch und stießen auf Platz 3 der Albumcharts vor.

Endgültig etablieren konnten sich die Band 2010 mit dem dritten Album, das den Bandnamen als Titel trägt. Mit Platz 2 erreichten sie erneut eine Topplatzierung in den australischen Albumcharts und mit über 70.000 verkauften Alben auch Platin-Status. Dazu hatten sie mit „Plans“ einen Single-Hit, der sich sogar in den neuseeländischen Charts platzieren konnte.

Birds of Tokyo konnten schon so manchen Preis einheimsen. Neben dem Gewinn des ARIA Award 2010 für das beste Rock-Album gewann die Band bereits einen APRA Award, nachdem die Single „Wild at Heart“ Platz 1 der nationalen Airplay-Charts erobern konnte. Außerdem gewann man bereits den Rolling Stone Readers Choice Award und den ARIA Award als Most Popular Australian Artist.

Vielfältig wie der Kontinent aus dem sie stammen gestaltet sich der Sound von Birds of Tokyo. Mal Alernative-Rock, mal bittersüße Pop-Momente. Wir meinen, das sollte man unbedingt auch außerhalb von Australien mal gehört und gesehen haben!

Sag deine Meinung

Sag deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuell meistgeklickt

museek Interviews

museek auf Facebook

To Top